Fugen-Lexikon

Fugen-Lexikon
  1. ADA

    ADA steht für Americans with Disabilities Act.

    Die mit der ADA Complinnce Stamp markierten Produkte sind
    vollständig konform mit allen aktuellen Gesetzgebungen in Bezug
    auf Barrierefreiheit.

  2. Atec

    Atec ist der Firmenname der Atec Profilsysteme GmbH und ihrer Gesellschaften im Atec Inernational Verbund.

    Die Bezeichnung Atec findet sich auch in unseren Produktgruppen wieder:

    MicrAtec, MaxAtec, MegAtec und FlexAtec.

  3. AquAtec

    AquAtec ist eine Wassersperre mit Ablaufsystem für speziell entwickelt für Bewegungsfugen in Böden, Wände und Decken.

  4. Belastung

    Die Stärke der Belastung, der ein Profil widerstehen muss, ist ein wichtigesElement bei der Wahl des richtigen Profils. Jede Überbelastung kann Schäden verursachen.

    Bezüglich der Belastung und Ihrer Profilauswahl beachten Sie:
    Nutzverkehr
    Frequenz des Fahrzeugverkehrs
    Ein flaches Profil verteilt die Last

  5. Bewegungsaufnahme

    Unter Bewegungsaufnahme verstehen wir die Fähigkeit eines Fugenprofils, sich sowohl nach innen als auch nach außen zu bewegen. Wenn sich ein Profil beispielsweise 2 mm nach innen (-2 mm) und 4 mm nach außen (+4 mm) bewegen lässt, sprechen wir von 6mm gesamt Bewegungskapazität.

  6. Bewegungsfuge

    Eine Dehnungsfuge, Bewegungsfuge,  oder Dilatationsfuge ist eine Fuge zur Unterbrechung von Bauteilen, um Spannungsrissen vorzubeugen. Diese Risse entstehen durch unterschiedliche Ausdehnungseigenschaften der verwendeten Werkstoffe (Wärmedehnung, Dehnung durch Feuchtigkeitaufnahme) oder lastbedingte Längenänderungen (sog. Kriechen). Durch die Fuge werden die hieraus entstehenden Kräfte vermieden, die zu Schäden an Bauteilen führen.

  7. Brandschutzsysteme

    Brandschutzsysteme sind nach Feuerbeständigkeit in Minuten kategorisiert. Die Systeme von ATEC bieten hier zwei mögliche Varianten:

    FB2 120 Minuten Feuerbeständigkeit
    FB4 240 Minuten Feuerbeständigkeit

    Zur FireFlex Serie.

  8. Schallisolierung

    Im Falle der Schallisolierung wird zwischen Luft- und Körperschall unterschieden. Bei Luftschall bewegt sich der Schall durch den Raum und wird durch die Luft übertragen. Im Fall von Körperschall verbreitet sich der Schall durch Materialien. Zum Beispiel verursachen Schritte auf einem Boden, Kontaktgeräusche durch vibrieren fester Materialien. Die schwingende Struktur kann Luftschall in den unteren Raum abgeben. Der untere Raum fungiert als Klangbox, durch die Schwingungen in hörbare Töne umgewandelt werden.

  9. zentrale Abdeckplatte

    Eine zentrale Abdeckplatte oder Zentrierplatte gehört zu den Serien MaxAtec und MegAtec, mit denen das Profil fixiert und die Last optimal aufgenommen bzw. verteilt wird.

  10. EPDM

    EPDM ist die Abkürzung für Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk und gehört zu der Gruppe der Synthesekautschuken. Das Material wird von ATEC in Einlagen, sowie der wasserabweisenden Feuchtigkeitssperre AquAtec verwendet.

  11. Eurocodes

    Eurocodes sind paneuropäische Normen, die ein einheitliche Regelung für Bauvorhaben des Hoch- oder Tiefbaus vorgeben (EN 1990 – EN 1999). Sie werden durch das European Committe for Standardization (CEN) entwickelt.

  12. ElastAtec

    ElastAtec ist ein strapazierfähiges und hoch flexibles Reparaturtape, zur dauerhaften Fugenabdichtung.

  13. FEA

    FEA steht für Finite-Elemente-Analyse und ist eine Berechnungsmethode, mit der die Festigkeitseigenschaften komplexer Konstruktionen berechnet werden können. Die Methode findet insbesondere bei Festigkeitsberechnungen in der Planungsphase Anwendung.

  14. FlexAtec

    Die FlexAtec Serie beinhaltet multifunktionale wasserabweisende Fugenprofile für Böden und Wände. Sie wird bspw. in Bewegungsfugen für Parkdecks, Brücken und Dächern eingesetzt. Durch ihre Luftundurchlässigkein, hat die FlexAtec Serie einen ausgezeichneten Dämmwert.

  15. FireFlex

    FireFlex ist ein feuerbeständiges Brandschutzsystem welches in Bewegungsfugen gelegt wird. Das System ist für Boden- sowie Wandfugen geeignet und entspricht höchsten Anforderungen.

  16. HACCP

    HACCP steht für Hazard Analysis und Critical Control Points und ist eine Risikoanalyse für die Lebensmittelindustrie. Unternehmen, die Lebensmittel herstellen, verarbeiten, verpacken, transportieren und vertreiben, müssen dabei alle Aspekte des Produktionsprozesses beachten und auf Gefahren hin analysieren. Dies soll sicherstellen, dass der Produktionsprozess aller Lebensmittel von einem möglichst geringen Kontaminationsrisiko begleitet wird. ATEC nutzte diese Informationen für Produktempfehlung für Bereiche mit besonderen hygienischen Anforderungen, wie zum Beispiel Krankenhäuser oder die Lebensmittelindustrie.

  17. Einlage

    Die Einlage ein flexibles Gummiband, welches in bestimmten Profilserien als zentrale Abdeckung verwendet wird. Es kann aus PVC-Nitril, Neopren, Butyl, TPE und EPDM hergestellt werden. In Fällen, in denen durch die Brandschutzverordnung eine geringe Rauchentwicklung erforderlich ist, gibt es eine Vamac-Alternative.

  18. IntrAtec

    IntrAtec ist der Produktname eines Profils aus unserer MicrAtec Serie.

  19. IP-Schutzklasse

    IP-Schutzklasse oder IP-Kennzeichnung bezeichnet eine Methode, um die Beständigkeit gegen Wasser, Staub etc. von mechanische Materialien zu bestimmen . IP steht für “International Protection Rating”.

    Kategorisiert wird u.a. in:
    Tropfsicher
    Regenfest
    Spritzwassergeschützt
    Wasserdicht
    Druckwasserdicht
    Berührungssicher
    Staubfrei
    Staubdicht

    ATEC erfüllt diese strengen Normen weltweit in Bezug auf den Einsatz von Fugensystemen in Bereichen, in denen der HACCP-Standard gilt. Weitere Informationen finden Sie unter HACCP.

  20. IsolAtec

    IsolAtec ist ein wasserdichtes, elektrostatisches Isolationsmembran. Es wurde speziell entwickelt, um die Übertragung von statischem elektrischem Strom durch Betonplatten und Wände, sowohl in trockener als auch in feuchter Umgebung zu verhindern. IsolAtec schützt u.a. Passagiere an Bord von elektrifizierten Bahnsystemen vor statischer Entladung.

  21. Schrumpfung

    Schrumpfung tritt als Erstes beim Trocknungsprozess von Beton oder Estrich auf und ist unvermeidbar. Dadurch das Wasser mit Zement reagiert wird Zementstein geformt. Ein langsamer Trocknungsprozess härtet den Zement aus und mindert sein Volumen.

    Die Dauer des Aushärtens und der damit verbundene Feuchtigkeitsverlust ist abhängig von folgenden Faktorn:

    • der Betonqualität
    • den äußeren Bedingungen
    • der Temperaturentwicklung
    • der Gesamtmenge
    • dem Verhältnis Wasser zu Zement

  22. Kriechen

    Kriechen ist eine Eigenschaft von Beton, die auf eine Bewegung und Umlagerung von Wasser im Zementstein zurückzuführen ist. Durch konstante Druckbelastung entsteht eine Gefügeumwandlung und Volumenminderung. Als Einflussfaktoren des Kriechens
    zählen die Erhärtungsgeschwindigkeit des Zementes,die Betondruckfestigkeit, das Zementsteinvolumen, die Luftfeuchtigkeit, die Querschnittsgeometrie des Bauteils und der Wasser-Zement-Wert.

  23. Bewegungsfuge

    Eine Dehnungsfuge, Bewegungsfuge,  oder Dilatationsfuge ist eine Fuge zur Unterbrechung von Bauteilen, um Spannungsrissen vorzubeugen. Diese Risse entstehen durch unterschiedliche Ausdehnungseigenschaften der verwendeten Werkstoffe (Wärmedehnung, Dehnung durch Feuchtigkeitaufnahme) oder lastbedingte Längenänderungen (sog. Kriechen). Durch die Fuge werden die hieraus entstehenden Kräfte vermieden, die zu Schäden an Bauteilen führen.

  24. MaxAtec

    MaxAtec ist der Produktname unserer Metallprofile mit Gummieinlage.

  25. MegAtec

    MegAtec-Serie:  Metallprofile mit hoher Belastungskapazität

  26. MicrAtec

    MicrAtec ist ein einzigartigen Bewegungsfugenprofil für alle harten Böden, von Industrieböden bis hin zum Wohnzimmerbereich. MicrAtec wird als Mikro Dilatationsfugenprofil (in Schrumpffugen oder bei Feldbewegungsfugen) eingesetzt. Das Profil ersetzt die bekannte Kittfuge und andere kleinere Bodenprofile.

  27. Micro- Bewegungsfugen / Feldbegrenzungsfugen

    Micro- Bewegungsfugen (Feldbegrenzungsfugen) sind für die Aufnahme von Bewegungen bedingt durch Schrumpfen, Temperaturwechsel und Feuchtigkeit geeignet.

    Zweck: Eine Microfuge verhindert die Entstehung unkontrollierter Risse im Estrich (bei harten Bodenbelägen wie Fliesen) und kontrolliert die externen und internen Kräfte.

  28. OmegAtec

    OmegAtec ist ein Begwegungsfugenprofil für Tunnel, Aqädukte und vergleichbare Projektypen. Entwickelt um hohen Wasserdruck standzuhalten.

  29. ÖPNV

    ÖPNV-Terminal ist eine Sammelbezeichnung für alle Bereiche, in denen öffentliche Verkehrsmittel wie Bahn- und Busbahnhöfe, U-Bahn, Straßenbahn und andere Transportformen wie bspw.  Flughäfen zusammenkommen.

  30. RAL

    RAL ist ein Koodierungssystem, um Farbschattierungen zu definieren.  ATEC verwendet die RAL-Farbcodierung, um die Farbe der Einlagen zu kategorisieren.

  31. SeismAtec

    SeismAtec ist ein seismisches Bewegungsfugenprofil mit extrem hoher Bewegungsaufnahme. Das zentrale Schwenksystem sorgt für einen flachen Übergang, bei dem die Pfanne bei seismischen Aktivitäten aufsteigt und die Seiten abneigt, so dass Fluchtwege selbst für Rollstuhlfahrer erhalten bleiben.

  32. Seismik

    Der Begriff Seismik bezieht sich auf Erdbewegungen und die damit verbundene Phänome. Fugenkonstruktionen mit hoher Bewegungskapazität, sind in Gebieten mit hoher seismischer Aktivität unabdingbar. ATEC hat eine Reihe von Profilen speziell für seismische Aktivitäten entwickelt: SeismAtec.

  33. Barrierefreiheit

    Barrierefreiheit und behindertengerechte Bauweisen werden von ATEC stets berücksichtigt.  Konkret ausgedrückt dürfen bspw. Bodenhöhen für uns nicht mehr als 6,4 mm betragen, um bspw. Rollstuhlfahrern sicher zu geleiten. Darüber hinaus verwendet ATEC strengen Anforderungen der ADA.

    Weitere Informationen finden Sie unter ADA.

  34. TransAtec

    Die TransAtec – Serie beinhaltet mechanische Fugenprofile für Parkhäuser, Tiefgaragen, Brücken und ist konzipiert für Böden mit hoher Verkehrsbelastung.

  35. UV-Beständigkeit

    UV-Beständigkeit bedeutet: unempfindlich gegenüber ultravioletter Strahlung. Ultraviolett ist elektromagnetische Strahlung, dass für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Längere Sonneneinstrahlung (zu der auch UV gehört) führt zur Zersetzung von Materialien, somit können sich physikalischen Eigenschaften verschlechtern und Farben verändern. ATEC Produkte sind grundsätzlich UV-Beständig.

  36. Vamac

    Vamac ist ein hitze- und chemikalienbeständiges Ethylen-Acryl-Elastomer, dass ATEC als alternativ Material für Einlagen verwendet.

    Im Regelfall verwenden wir ein EPDM , aber in Fällen, in denen erhöhte Anforderungen zur Rauchentwicklung bei Bränden erforderlich sind, verwenden wir VAMAC Einlagen

  37. Feldbegrenzung

    Feldbegrenzungsfugen werden angewandt, um große Bodenfelder in kleinere Bodenfelder aufzuteilen.  Durch das Einsägen des Bodens, werden Bewegungsräume zwischen den einzelnen Feldern geschaffen. Somit wird das unkontrollierte einreißen des Estrichs verhindert und die Fuge kann Bewegungen, welche durch Schrumpfung oder Temperaturschwankungen auftreten, aufnehmen.

  38. Verkehrstypen

    Die verschiedenen Typen von Fahrzeugen und deren unterschiedliche Belastung haben eine große Auswirkungauf die Langlebigkeit eines Profi lsystems. Beispielsweise wird
    ein Profilsystem, welches für geringe Belastungen konzipiert ist, eine stetige Belastung innerhalb eines Warenlagers mit permanenten Hubwagenverkehr, nicht lange überdauern.

    Die Verkehrsfrequenz wird in 5 Belastungsarten gegliedert:
    A) Belastung durch Fußgängerverkehr
    B) Belastung durch Gepäckwagen und Hubwagen
    C) Belastung durch Hebebühnen und Gabelstapler
    D) Belastung durch Personenkraft wagen
    E) Belastung durch Lastkraft wagen

  39. Verkehrsfrequenz

    Die Verkehrsfrequenz bezieht sich auf die maximale tägliche Anzahl von Überfahrten über ein Profilsystem. Zur Veranschaulichung sind die Werte in 8 Gruppen gegliedert.

    TF1 ≤ 10 Überfahrten pro Tag
    TF2 ≤ 100 Überfahrten pro Tag
    TF3 ≤ 1,000 Überfahrten pro Tag
    TF4 ≤ 2,500 Überfahrten pro Tag
    TF5 ≤ 5,000 Überfahrten pro Tag
    TF6 ≤ 10,000 Überfahrten pro Tag
    TF7 ≤ 25,000 Überfahrten pro Tag
    TF8 > 25,000 Überfahrten pro Tag

  40. Bodenfelder/ Feldbegrenzungen

    Bodenfelder/ Feldbegrenzungen sind Freiräume, die dem Boden und der Wand die Möglichkeit zur Bewegung geben. Die Größe von Bodenfeldern kann auf der Grundlage verschiedener Faktoren berechnet werden, somit kann sich Estrich kontrolliert bewegen und Spannungen abbauen. Profilsysteme können diese Bewegungen erleichtern, so dass der Bodenbelag langfristig erhalten bleibt.

  41. Wasserbarriere

    Für einen optimalen Wasserschutz sollte ein Membran in Schlaufenform in die Fuge gelegt werden. Somit kann das Membran die Bewegungen innerhalb der Fuge aufnehmen ohne größeren Spannungen ausgesetzt zu sein. Hiebei sollte bereits in der Planungsphase die Situation mit dem Profilhersteller erörtert werden.

  42. Wandprofil

    Ein Wandprofil ist ein Profilsystem für Wandfugen. Unsere MaxAtec Serie bietet verschiedene Lösung zu Wandfugen und deren Übergang in Decken und Böden.

  43. Hitzekapazität

    Die Temperatur ist im Boden niemals gleichmäßig verteilt. Durch Sonneneinstrahlung können Fliesen bis zu 50 °C  warm werden, wobei die untere Betonschicht nur 15 °C  warm ist. Die Wärmeeinwirkung verursacht auf der oberen Bodenbelagsschicht somit eine viel höhere Bewegung und Spannung. Daher ist ein besonderer Schutz des Bodenbelags durch entsprechende Fugen besonders wichtig.

  44. Wasserbeständigkeit

    Bestimmte Fugen müssen wasserdicht abgeschlossen werden. Besonders solche, die permanent Wasser ausgesetzt sind oder die in Bereichen liegen, in denen sich Wasser ansammeln kann.

    Für einen optimalen Wasserschutz sollte ein Membran in Schlaufenform in die Fuge gelegt werden. Somit kann das Membran die Bewegungen innerhalb der Fuge aufnehmen ohne größeren Spannungen ausgesetzt zu sein. Hiebei sollte bereits in
    der Planungsphase die Situation mit dem Profilhersteller erörtert werden.

  45. Windbelastung

    Windbelastung tritt besonders bei hohen Gebäuden auf. Hiebei ist es wichtig, In der Verbindung zwischen hohen und niedrigen Gebäudesegmenten zu dilatieren.

  46. Setzung

    Durch die unterschiedliche Nutzung von einzelnen Gebäudeteilen (Büros, Lager- und Produktionshallen) wird unterschiedlicher  Druck auf den Boden ausgeübt. Hierdurch können auch die einzelnen Gebäudeteile unterschiedlich absacken.

    In der Praxis ist es äußerst schwierig die Absackung einzelner Gebäudeteile vorherzusehen. Daher ist es ratsam, Gebäude räumlich voneinander abzugrenzen und somit eine gebäudeunabhängige Bewegung zu erlauben.

    Auch bei der Kombination von Neu-und Altbauten kann eine Setzung großen Schaden hervorrufe, auch hier gilt eine räumliche Trennung als vorteilhaft.

Haben Sie noch Fragen?

    Etiam magna arcu, ullamcorper ut pulvinar et, ornare sit amet ligula. Aliquam vitae bibendum lorem. Cras id dui lectus. Pellentesque nec felis tristique urna lacinia sollicitudin ac ac ex. Maecenas mattis faucibus condimentum. Curabitur imperdiet felis at est posuere bibendum. Sed quis nulla tellus.

    ADDRESS

    63739 street lorem ipsum City, Country

    PHONE

    +12 (0) 345 678 9

    EMAIL

    info@company.com

    Cart